Gemeinsam in die Zukunft

In Baden-Württemberg blickt die Städtebauförderung auf eine über 40-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Seit den 1970er-Jahren hat Schwäbisch Gmünd ca. 40 Mio. Euro an Finanzhilfen erhalten, die Maßnahmen von der „klassischen“ Sanierung über die Konversion von Gewerbe- und Militärbrachen bis zur Stabilisierung sozial benachteiligter Gebiete ermöglichten. Der Themenpfad dokumentiert beispielhafte Projekte in der historischen Altstadt und würdigt die großzügige Unterstützung durch Bund und Land. Besonderer Dank gilt den zuständigen Stellen des Landesministeriums für Wirtschaft und Finanzen und des Regierungspräsidiums Stuttgart.

Städtebauförderung als zukunftsweisende Daueraufgabe

Schwäbisch Gmünd ist auch weiterhin auf öffentliche Förderung angewiesen. Innerhalb der Altstadt muss der wertvolle historische Gebäudebestand erhalten und gesichert werden. Die Stärkung und Aufwertung der Wohnnutzung, die Bewältigung der anhaltendene Strukturveränderungen im Einzelhandel und des demografischen Wandels sind weitere große Herausforderungen. 

Dringender Handlungsbedarf besteht auch beim Gebiet „Hardt“ südöstlich der Kernstadt. Dort teilt sich der umfangreiche Mietwohnungsbestand in zwei Quartiere, die vernetzt, stabilisiert und nachhaltig aufgewertet werden müssen. In der nordöstlichen Altstadt steht das Gebiet der Schmiedgassen für eine Weiterentwicklung an. Auch hier ist die Unterstützung der Städtebauförderung gefragt.